Meine fantastischen 5 wenn es um Veränderung geht

 

Du willst es praktisch umsetzen?
Dann vereinbare dir gerne ein Erfolgsgespräch.

Die Zeiten gerade sind Veränderung pur.
Ich und viele andere spüren, wie sie mitten drin in einer großen Transformation stecken.

Es kann sich unterschiedlich zeigen.
Meistens fühlt es sich aber nicht so sexy an. 
Weil ich weiß, dass es dann besonders wichtig ist, was und wie ich mein Leben lebe, verstärke ich unter anderem sie…

…..meine fantastischen 5 zur Veränderung.

Veränderungen beginnen in uns. Wenn du dich mit dem Sein-Tun-Haben-Modell beschäftigst, dann ist dir klar, dass es mit deiner neuen Identität, deinem Sein beginnt.
Du zuerst die Person wirst und dann quasi die Zeit kollabierst. Also die Zeit jetzt, mit der der neuen Version von dir, zusammenbringst. Oder du eine Zeitreise zu dir in die Zukunft machst.

Wenn es dir so geht wie mir, dann fallen dir Veränderungen nicht so leicht.


Trotz des theoretischen Wissens und all der Konzepte darüber, die wir in uns tragen.

Ich liebe es, wenn es praktisch und umsetzbar ist. Echte Ergebnisse produziert.
Denn genau daran scheitern oft Konzepte und auch echte Veränderung.
Es klingt logisch, einfach und umsetzbar, die neue Version von sich selbst jetzt zu leben. Okay, bei Zeit und Geld hapert es zwar manchmal, wenn dann aber noch Worte wie „loslassen“, Leichtigkeit oder „einlassen“ mit im Spiel sind, die schwer zu greifen sind, dann endet die Veränderung schon mit der Absicht.

Im Grunde entsteht Veränderung zuallererst aus Veränderungen in meiner Routine, in meiner Zeitplanung, in meiner Achtsamkeit, Veränderung von vielleicht lieb gewonnenen Lebensweisen und von oft genutzte Denkbahnen und Sichtweisen.

 

Lebe die Königin in dir. Sein-Tun-Haben wirkungsvoll umgesetzt

 

Kleine Schritte, jeden Tag. Wo doch die großen Ergebnisse so viel cooler sind.

Wenn ich mir vorstelle, dass ich jetzt IMMER ….. tun MUSS…. und ich mir diese kleinen  Schritte im Verhältnis zur ganzen Veränderung anschaue, dann fange ich erst gar nicht an.
Über kleine Schritte schreibe ich hier. (alle Links kommt am Ende nochmals)

Deshalb entscheide ich mich nur dafür, dass ich meine neue Routine nur HEUTE mache. Ich nur heute gut mit mir umgehen.

Das bedeutet für mich, so einfache Dinge zu tun, wie:

  • Mir morgens wirklich Zeit für mich zu geben,
  • auf mein Essen zu achten und
  • auf meine Gedanken.

Heute. Und morgen entscheide ich morgen (sehr wahrscheinlich auch wieder dafür…).

Ich bin mir sicher, dass die notwendige Veränderung in meinem Leben auch dadurch geschieht, weil ich meine

Fantastischen 5

vermehrt und bewusst einsetze:

  1. Ich stehe morgens rechtzeitig auf, lasse mir aber nicht mehr sagen, wie früh. Ich bin keine 5 oder 6 Uhr Frühaufsteherin. Aber ausgeschlafen. Damit ich Zeit habe für
  2. Yoga. Als erstes morgens 10 Minuten lang, damit meine Energien im Körper fließen. Tagsüber je nach Bedarf.
  3. Meditieren. Oder Zeit der Stille. 5 Minuten (oder wieviel es für dich stimmig macht), um mich mit mir und Gott/Leben/Liebe/Stille zu verbinden.
  4. Schreiben. Das ist für mich ein Weg, um zu innerer Klarheit zu kommen, mich auf meine Werte, Wünsche und Ziele auszurichten und meine Dankbarkeit und Fülle deutlich zu spüren. Um meine Gedanken zu reflektieren, Denkmuster zu verändern.
  5. Lesen/Hören. Inspirierende Bücher zu lesen oder Videos zu schauen, Podcasts, Hörbücher, das unterstützt meine Energie oben zu bleiben oder auch wieder anzusteigen. Außerdem beschränke ich (radikal) meine „Surf“-Zeiten auf allen Kanälen, die nicht zu Inspiration gehören. Die also meine Energie eher runter ziehen. Das fällt mir übrigens sehr viel schwerer als meine Inspirationszeiten zu erhöhen, denn ich „muss“ ja informiert sein….

 

In meinem Money-Mindset-Club teile ich viele unterschiedliche Morgenroutinen. Denn es gibt nicht nur einen Weg, sondern es geht darum, dass du deinen findest.

Es geht auch nicht um bestimmte Techniken, sondern NUR darum, dass ich ausgerichtet bin für meinen Tag und meinen Weg. Deswegen beschränke ich mich morgens auf 1-4.
Mein restlicher Tag hat ja dann noch genug Zeit und Möglichkeiten um alle fantastischen 5 zu machen. Egal zu welcher Tageszeit.

Nur die ersten 4, die bestimmen bei mir über die Qualität des Tages. Aus diesem Grunde starte ich damit meinen Tag.

Und es reicht, wenn du mit einer kleinen Morgen-Routine anfängst. Etwas, was für dich stimmig ist und dich gut auf deinen Tag vorbereitet.

Es gibt noch viele kleine Dinge, auf die ich in solchen Zeiten besonders achte.
Zum Beispiel mir ganz bewusste Absichten setzen, gesunde Ernährung, genügend (mehr) Pausen, LebeSchön, und/oder bewusste Prioritätenplanung.
Aber eine gute Morgen-Routine ist einfach Gold wert. Jeden Morgen wieder.

Denn sie bestimmt über meinen Start.
Und wie schon Hermann Hesse so schön in „Stufen“ schreibt: …und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.

Erwähnte Blogbeiträge:

Kennst du schon meinen gratis Newsletter?

 

Nicht dass du ihn verpasst!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn du meinen Beitrag kommentierst, werden deine Daten nur im Rahmen deines Kommentars gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben. Es gilt meine Datenschutzerklärung.