Wie lege ich jetzt mein Geld sicher an?

 

Du willst es praktisch umsetzen?
Dann vereinbare dir gerne ein Erfolgsgespräch.

Diese Frage hat mich in den letzten Wochen und Monaten sehr oft erreicht. Denn in diesen Zeiten, wo immer mehr ein drohender Finanzcrash ins Bewusstsein rückt, ist die Antwort wichtiger denn je.

Ich habe diese Frage in meinem Leben sicher viele 10.000e Mal individuell beantwortet. In Anlagegesprächen, aber auch in Bezug auf Mindset.
Dieses Mal wird es eine reine Mindset-Sicht. Und mehr allgemein.
Nicht nur, weil ich aus rechtlichen Gründen keine Anlageempfehlung mehr ausspreche (und es auch gar nicht will).
Sondern weil ich zutiefst davon überzeugt bin, dass es dich weiterbringt, wenn du mehr Klarheit über dich selbst hast und damit bessere Entscheidungen treffen kannst.

 

Wie lege ich mein Geld sicher an?

 

Jede Entscheidung hängt davon ab, wie wir eine Situation einschätzen und wie wir uns selbst einschätzen.

Das hängt von unserem Weltbild mit all unseren (unbewussten) Erwartungen, Ängsten, Erfahrungen, Bewertungen, Sichtweisen ab.
Auch hier wiegen die unbewussten Anteile viel schwerer als das, was uns bewusst ist.

Oft haben wir für uns ein neues Weltbild entwickelt, sind aber bei Themen wie Finanzen noch in einem alten kollektiven Weltbild verhaftet, was uns gar nicht auffällt.

Deswegen habe ich jetzt ein paar Fragen für dich, die du reflektieren kannst und ein paar Bemerkungen von mir dazu.

 

Wie ist dein Weltbild?


Ich weiß, dass das eine herausfordernde Frage ist. Aber sie ist entscheidend.
Denn erst dann kannst du erkennen, ob dein Weltbild und das, dem du gerade „folgst“ zusammenpassen. Ob es für dich überhaupt stimmig ist, was du da gerade liest/siehst/hörst.

Glaubst du daran, dass du die Schöpferin deines Lebens bist? Oder glaubst du, dass dein Leben „geschieht“?

Glaubst du an daran, dass zwei Mächte (Gut-Böse) im Kampf liegen oder glaubst du an eine Macht (z.B. Liebe) ? Oder ganz anders?

Glaubst du daran, dass du immer wieder auf die Erde kommst (und somit auch daran, dass es Karma gibt) oder gehst du davon aus, dass mit dem Tod mehr oder weniger alles vorbei ist?

Für wieviel Prozent deines Lebens übernimmst du die Verantwortung und wieviel wird durch Schicksal/Zufall/Gott bestimmt?

Das sind nur ein paar Aspekte. Sie sollen dir eine Richtschnur und eine Idee geben.

Es gibt kein richtig oder falsch.


Wenn du davon ausgehst, dass es nur ein Leben gibt, das zählt und es nur auf deine eigene Kraft und Macht ankommt, dann wirst du andere Entscheidungen treffen, als wenn du daran glaubst, dass du die Schöpferin deines Lebens bist, unabhängig von äußeren Umständen dein Leben verändern kannst und du über dieses Leben hinaus Verantwortung für deine Entscheidungen trägst.

Die Antworten helfen dir auch zu entscheiden, ob deine Sicht auf die Welt und die Sicht (Ängste, Erwartungen) deines Gegenübers (Ratgeber-Autor, Investmentberater, Banker…) zusammenpassen.
Dabei ist aber eins wichtig. Deshalb die nächste Frage.

 

Wie gut kennst du dich mit Finanzen und Wirtschaft aus ?

.

Ich könnte auch fragen, wie intensiv hast du dich mit der Thematik Geldanlage bisher beschäftigt?
Wie schätzt du deine finanzielle Bildung ein?

Ich persönlich glaube nicht, dass du eine gute Entscheidung für dich treffen kannst, wenn du keine finanzielle Bildung hast. Meiner Meinung nach ist es ein großer Fehler, dass in den Schulen keine finanzielle Bildung gelehrt wird.

Um die für dich passende Entscheidungen zu treffen, führt kein Weg daran vorbei, dass du die Grundzüge von Wirtschaft und Finanzen verstehst.

Es gibt gute Bücher, Kurse und Workshops darüber.
Gerade jetzt sind ja unzählige „Finanzcrash“-Bücher am Markt. Lese sie und wenn du merkst, du verstehst die Zusammenhänge nicht, dann bilde dich da weiter. So, dass du die Szenarien mitverfolgen und verstehen kannst.
Denn nur dann kannst du entscheiden, ob du das auch so siehst oder eben anders.
Und erst dann kannst du entscheiden, ob jemand anderer deine Interessen verfolgt oder seine.
Nur dann kannst du dir vertrauen, wenn du deine Finanzentscheidung triffst.
Sonst liest du noch 20 Ratgeber/Tipps und schaust Expertenvideos und kannst dich erst nicht entscheiden.

 

Was sind deine Werte?

.

Was ist dir wichtig? Auf welche Werte baust du dein Leben auf?

Denn genau diese Werte sollte deine Geldanlage berücksichtigen. Mich überrascht immer wieder, dass Menschen ihre ethischen und moralischen Grundsätze bei der Geldanlagen so vernachlässigen, ja sogar vergessen. Und auch ihr Weltbild.

Stelle dir deine höchste Version von dir vor, die, die all deine höchsten Werte lebt, wie legt sie ihr Geld an? Ich bin sicher, dass dir das eine gute Richtschnur ist.

 

Wie ist dein Selbstbild hinsichtlich dir und Finanzen?

.

Nicht hinsichtlich deiner finanziellen Bildung, sondern in Bezug darauf, wie du mit Geld umgehen kannst. Also eher das, was landläufig Mindset genannt wird.
Zum Beispiel, gehst du davon aus, dass du Geld gut verwalten kannst,  es verdienst Geld zu haben, du auch ohne dein Geld wertvoll/erfolgreich bist?

 

Warum willst du dein Geld sicher anlegen?

.

Ja, zugegeben auf den ersten Blick eine ziemlich blöde Frage. Ist doch „eigentlich“ klar.

Auf den 2 Blick hat sie Charme. Denn es ist eben nur vordergründig klar. 

Warum wäre es „schlimm“, wenn Teile deines Geldes weg wären?
Und ich bin sicher, dass die Antwort, je nach Weltbild, sehr unterschiedlich ausfällt.
Auch je nachdem, woher das Geld kommt.

Wenn du absolut sicher wärst, dass du es alleine wieder verdienen könntest…. wie wäre es dann?
(Meiner Erfahrung nach ist das ein unbewusster Grund für Verlustangst, wenn jemand das Geld nicht selbst verdient, sondern geerbt hat. Vielleicht sogar noch nie nennenswert für sich selbst Geld verdienen „musste“, also gar nicht die Erfahrung und das Vertrauen hat, dass sie es selbst auch könnte).

Außerdem hängen wir als Gesellschaft kollektiv in einem uralten Money-Mindset des Mangels und der Konkurrenz fest.

 

Ich stelle hier einfach mal ein paar „Behauptungen“ in Frage. Prüfe sie ehrlich für dich, finde deine Antworten und auch, ob du das weiter glauben willst.

Geld muss arbeiten. (Stimmt das? Wenn du dich wirklich mit Geld beschäftigst, dann wirst du vielleicht eine andere Sicht darauf haben. Denn Geld war ursprünglich nur ein Tauschmittel… kein Wert-Aufbewahrungsmittel und erst recht kein Geldverdien-Mittel. Wer hat eigentlich Geld schon mal arbeiten sehen? Also nicht Zinsen, denn die erarbeitet nicht dein Geld …aber das würde eine längere Ausführung)

Die Menge an Geld ist beschränkt. (Auch wenn durch die Geldpolitik zwar gerade das Gegenteil den Anschein hat, glauben viele immer noch, dass Geld beschränkt ist. Geld ist Wertschätzung. Außerdem kommt es immer von anderen Menschen. … ein wundervolles Thema um immer wieder darüber zu reflektieren und alte Sichtweisen in Frage zu stellen)

Zeit ist Geld. (Ähm ja. Immer noch ist unsere Gesellschaft darauf aufgebaut. Passt das zu deinem Weltbild? Willst du das?)

Je mehr Geld umso besser. (Auch hier… prüfe es für dich. Schau die deine Ängste an und für was Geld bei dir steht. Gerade in der aktuellen Erfolgs-Money-Mindset-Kultur wird Geld mit so viel verwechselt. Mit Macht. Mit Freiheit. Mit Erfolg. Ist es wirklich so? Willst du so leben? Welchen Preis zahlst du dafür?

Jede kämpft für sich allein. Besonders wenn es um Geld geht. (Wie passt diese Einstellung zu deinem Weltbild? Willst du das leben?
Es wird meistens nicht so direkt ausgesprochen, aber es schwingt unbewusst mit.

Klar, auch die ganzen „typischen“ Money-Mindsetfragen über deine Sicht auf Geld, was deine Eltern, Freunde, Umgebung über Geld denkt, helfen dir. Aber ich gehe davon aus, wenn du hier liest, dann hast du dir darüber schon Gedanken gemacht.

 

Transformation in eine neue Welt/Dimension

 

So viele Menschen sprechen gerade von einem neuen Bewusstsein. Von einer neuen Welt, die kommt.
Sie beginnt in meinen Augen aber ganz profan damit, dass wir uns grundsätzlich über Geld unsere Gedanken machen. Und in diesem Zusammenhang über Mangel und die Angst zu kurz zu kommen.

Denn unsere Definition von Geld und das, für was und wie wir es gebrauchen, ist dafür verantwortlich wie diese Welt jetzt ist.
Unser aktuelles Geldsystem, mit allen Systemen die mit dran hängen (Steuer, Sozial, Renten…) ist nur eine gigantische Umverteilung von unten nach oben.
Wobei „Oben“ letztendlich 1% der Weltbevölkerung sein wird/ist. Die Mittelschicht ist rasant am schmelzen.
Die Schere zwischen Arm und Reich geht rasend schnell auseinander.

Wir sind so gewohnt an unser derzeitiges System, dass nur wenige wissen, dass es wundervolle Alternativen geben würde.
Wir sind gewohnt an Zinsen, dass uns gar nicht bewusst ist, dass dieses System systembedingt immer wieder crashen MUSS. Was gerade passiert. Die Frage ist nur wann genau.

Nur eins ist sicher, ohne dass es eine grundlegende Veränderung unseres Finanzsystems gibt (einen vollen Crash), wird es keine neue Bewusstseinsebene oder neue Gesellschaft geben. Denn dieses Finanzsystem ist mit keiner höheren Dimension, Bewusstseinsebene kompatibel, denn es basiert auf Mangel, Angst, Ungleichgewicht, Konkurrenz und Betrug.

Als mir das vor vielen Jahren bewusst wurde, brach mein Weltbild zusammen, denn so was behaupteten in meinen damaligen Augen nur Menschen, die weder Ahnung noch Erfolg hatten.
Inzwischen freue ich mich darüber, dass es sehr viele erfolgreiche Menschen gibt, die das auch so sehen und ihre Verantwortung übernehmen, das mit anderen zu teilen.

Deswegen lautet für mich die Frage, wie ich mein Geld sicher anlegen kann, inzwischen anders.

Sie lautet:

Wie will ich in Zukunft leben und was kann ich tun, um jetzt aus meinem Angst- und Mangelbewusstsein auszusteigen?

 

Denn, wenn du absolut sicher wärst, dass du immer mehr als genug verdienen könntest, hättest du dann noch Angst davor Geld zu verlieren?

Was aber nicht heißt, dass du dich um dein aktuelles Geld nicht kümmern sollst. Das solltest du auf jeden Fall. Das Geld, das du jetzt besitzt, dafür hast du die Verantwortung.
Übernehme diese Verantwortung UND steige aus der Angst und dem Mangeldenken aus.

Du trägst die Verantwortung für dein Geld. Nur du.

Aber bitte befreie dich von den naiven Gedanken, dass diese Entscheidung leicht ist und dir irgendjemand von Außen die 100% passende Strategie für dich und dein Geld sagen kann.

Jede deiner Anlageentscheidung hängt davon ab, was du erwartest. Niemand kann vorhersagen, wie genau der Crash ablaufen wird. Und je nachdem wie er ablaufen wird, sind andere Anlageformen sinnvoll.

In diesem ganzen Prozess begleite ich meine Kundinnen. Wir schauen noch tiefer, verbinden Punkte, erschaffen Klarheit und so kommt ein authentischer Umgang mit Geld. Dann werden Entscheidungen möglich, die es vorher nicht waren. Und die führen zu dem Leben, die sie sich schon immer gewünscht haben. In allen Bereichen.

Das ist in meinen Augen übrigens eine der besten Geldanlagen, besonders in herausfordernden Zeiten:
Investiere in dich (und deine Kinder). In Mentoring und Bildung.
Damit du dein Traum-Leben wirklich leben kannst, unabhängig von den äußeren Umständen.

Dann treffen wir uns bald in einer Welt, in der alle profitieren und wachsen können. Einer Welt voll Friede, Freude und Sicherheit (Eierkuchen)!
Dafür gehe ich.

Jetzt bist du dran:

Hattest du Aha-Momente?
Willst du etwas davon umsetzen?
Wenn du nur einen Impuls mitnimmst und ihn umsetzt und so dein Geldbewusstsein veränderst, dann hat sich der Artikel gelohnt, denn du wirst andere Ergebnisse in deinem Leben haben.

Und das verändert die Welt.

Der Artikel darf gerne geteilt werden! Danke.

 

Kennst du schon meinen gratis Newsletter?

 

Nicht dass du ihn verpasst!

6 Kommentare zu „Wie lege ich jetzt mein Geld sicher an?“

  1. Wow Uta, was für ein wundervoller, tiefgehender, wahrer Artikel. Ich kann derzeit überall in meinem Umfeld – ja, auch an mir selbst – die Angst beobachten, die mit Geld und Geldthemen verbunden ist.
    Mir helfen zwei Dinge. Erstens das tiefe Vertrauen zum Leben, dass ich immer alles erhalte, was ich brauche. Zweitens das tiefe Vertrauen zu mir selbst, dass mir schon etwas einfallen wird, so dass es immer weiter geht. Egal, was passiert.
    Wir wissen alle nicht, was kommt. Dass etwas kommt, spüre ich. Und ich hoffe es auch. Denn die Zeit der Angst und Gier (die auch nur auf Angst basiert) darf für uns so langsam zu Ende gehen. Wir sind doch viel größer als das!
    Danke für deine Inspiration,
    Bettina

    1. Danke Bettina! Ja, das Neue ist auf dem Weg!Aber vorher muss eben erst das Alte gehen. Wahrscheinlich laut und mit viel TamTam. Aber genau, wir können uns vorbereiten.

  2. Liebe Uta,
    wie wäre es, wenn du zusätzlich zu dem geschriebenen Text eine Audio Version anbietest. Ich habe nicht die Zeit, solange Texte zu lesen. Beim anhören kann ich nebenbei etwas tun.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn du meinen Beitrag kommentierst, werden deine Daten nur im Rahmen deines Kommentars gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben. Es gilt meine Datenschutzerklärung.