Warum ich keine Frauen „empowern“ will….

Hallo ich bin Uta Nimsgarn...

…übrigens will ich auch keine ermächtigen.

Mir fällt auf, wie viele Beiträge, Posts und Artikel ich gerade erhalte, sehe oder in meiner Timeline auftauchen, wo es darum geht, dass jemand – meistens eine Frau – andere Frauen empowern will.

Mir stellt sich dabei immer die Frage:

Kann mich denn irgendjemand anderer empowern/ermächtigen?

Oder wird es deshalb als „empowerment“ bezeichnet, weil es dann besser klingt? Dann das Wort „Macht“ nicht auftaucht?

Wenn mich jemand ermächtigen könnte – oder ich jemand anderen – dann würde das ja bedeuten, dass die/der andere „mächtiger“ als ich ist und er/sie mich deswegen ermächtigen kann. Wenn sie/er will….

Wie schräg ist das denn?

Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass niemand dich ermächtigen kann, denn du bist es bereits ab Geburt. Du bist und warst schon immer voll ermächtigt. Du brauchst nicht mehr ermächtigt werden. Von niemanden.

 

Was kann ich dann noch für dich machen, wenn du quasi schon alles in dir hast?

Dich daran erinnern. Dich dabei zu begleiten, dein Licht wirklich zu leben.

In meiner Sicht auf die Welt kann ich dich lediglich daran erinnern, wie mächtig du bist. Ich teile deswegen meine Erfahrungen, meine Erkenntnisse, meine Sicht mit anderen. Ob ich das mit Blogartikel mache, die du liest und dann entscheiden kannst, ob du daraus für dich etwas mitnehmen kannst oder zum Beispiel mit einem 1:1 Mentoring, wo meine Erfahrung und mein dadurch gewonnener Blick auf die Welt dir eine andere Sicht, andere Aspekte in deinem Leben aufzeigen können, das spielt letzten Endes keine Rolle. Es spielt nur eine Rolle, was du dann anders machst, wenn du durch das Mitteilen meiner Erfahrungen eine neue Erkenntnis hast. Und, wenn ich es ganz eng sehe, dann kann  ich dich nicht mal erinnern, sondern nur du dich selbst.

Ich bekomme oft Mails, in denen mir Frauen danken, dass sie durch meine Inhalte so große Aha-Momente haben (und ich freue mich sehr darüber). Es ist wirklich großartig, wenn ich das lese…. und im Hintergrund schwingt dann immer eine Frage in mir mit: Was ganz konkret machst du jetzt nach dieser Erkenntnis anders?
Denn das ist das Entscheidende. Sonst bleibt trotz Erkenntnis alles beim Alten, findet kein Wachstum statt.

Deswegen sind meine 1:1 VIP-Mentorings auch sehr effektiv. Denn wenn du in dich, deine Vision, deine Ergebnisse investiert hast (Zeit, Geld, Mut, Verpflichtung), dann ist es sehr viel wahrscheinlicher, dass du umsetzt, also deine Komfortzone erweiterst und deshalb auf deine Erkenntnisse wirkliche Veränderung erfolgt. Außerdem hast du mich dann noch an deiner Seite. Meine Erfahrung. Mein Wissen. Mein Vertrauen in dich. Denn ich arbeite nur mit Frauen, wenn ich 100% überzeugt bin, dass sie ihr Ziel erreichen kann. Auch wenn sie selbst am Anfang vielleicht noch zweifelt. Ich nicht, denn sonst würde ich sie nicht begleiten.

Aber zurück zum Thema.

Ich möchte andere Frauen nicht ermächtigen.

Wenn eine Frau allerdings erkennt, dass sie schon alle Macht in sich trägt und sie diese innere Macht gerne wirklich nutzen will, dann bin ich die perfekte Ansprechpartnerin. Das ist ein großer Unterschied.

Das verändert alles. Denn ich sehe Frauen (und Männer) grundsätzlich als voll ermächtigt, als „empowert“ an. Vielleicht fehlen noch ein paar Techniken, Erkenntnisse, neue Blickwinkel, damit sie das voll zum Ausdruck bringen und leben kann. Aber dafür bin ich ja dann da.

Und …. ich gebe immer nur das weiter, was ich in meinen über 30 Jahren Erfahrung zum Thema Geld, Money-Mindset und Bewusstsein, Achtsamkeit, Spiritualität erfolgreich angewendet und ausgiebig getestet habe.
Meine gelebte Erfahrung. Die zuerst bei mir und dann auch bei meinen Kundinnen zu konkreten Ergebnissen geführt haben und führen.

Du bist bereits absolut ermächtigt.

Du hast alle Macht bereits in dir.

Alle Macht, alle Stärke, alles, was du brauchst, damit du deinen Traum, deine Vision leben kannst.

 

Falls du noch nach Techniken suchst, deine Macht (dein inneres Licht, deine Vision) wirklich zu leben, dann schau dich gerne hier um.
Und im September startet mein intensives Online-Training „Lebe die Königin in dir“ wieder, wo es genau um diese Techniken geht. Dazu habe ich übrigens extrem viele Danke-Mails….Mehr dazu steht dann in meinem Newsletter.

P.S. Hattest du einen Aha-Moment für dich? Und was willst du jetzt aufgrund dieser Erkenntnis anders machen als bisher?

 

 

2 Kommentare zu „Warum ich keine Frauen „empowern“ will….“

  1. Gut auf den Punkt gebracht. Noch anmaßender finde ich es, wenn Männer Frauen empowern möchten. Und ja ich bin bei Dir, teilweise wird aus Faulheit nicht übersetzt, manchmal passt die deutsche Übersetzung nicht ganz und manchmal möchte man das deutsche Wort nicht verwenden, weil es Wortteile enthält, die nicht so modern sind wie z.B. Macht. (Ich halte es da wie Angela Merkel: „natürlich möchte ich Macht, wer möchte schon ohnmächtig, machtlos sein?“ sinngemäß wieder gegeben).
    Mir ist mit Sprache aber noch etwas aufgefallen: Ich bin in einem Elternhaus aufgewachsen, in dem nicht geflucht wurde. Und für mich hören sich Schimpfwörter/Flüche auf deutsch immer noch schrecklich an. Als Teenager mit Kenntnissen in Englisch und Französisch war es viel einfacher auf dieser Fremdsprache zu fluchen – es hat sich nicht so schlimm angehört, es war nicht so real. Und daher stelle ich nun die These auf, dass sich einige Wörter in der Fremdsprache (wie z. B. Empowerment, Committment, …) nicht so schlimm anhören und auch nicht so verbindlich für denjenigen sind, der sie ausspricht. Also sich lieber auf deutsch verpflichten als auf Englisch committen. (Es ist allerdings wieder etwas anders, wenn die ganze Kommunikation in der Fremdsprache stattfindet, dann fängt man eventuell auch an in der Fremdsprache zu denken.)
    Viele Grüße
    Petra

    1. Uta Nimsgarn

      Petra, diese Gedanken zur Sprache habe ich auch. Und stimmt. Kommittment hört sich „netter“ an als Verpflichtung. Ich bin gerade dabei für mich selbst zu prüfen, wie es für mich ist, wenn ich deutsche oder englische Worte benutze. Es ist sehr spannend!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn du meinen Beitrag kommentierst, werden deine Daten nur im Rahmen deines Kommentars gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben. Es gilt meine Datenschutzerklärung.