Alles ist möglich. Naja…. Money-Mindset mal anders

Hallo ich bin Uta Nimsgarn...

Worte und Gedanken sind mächtig. Denn mit ihnen geben wir unseren Überzeugungen, Meinungen und Ansichten eine konkrete Form. Wir gehen davon aus, dass der andere mit diesem Wort das verbindet, was wir damit verbinden. Obwohl wir ja alle wissen, dass das nicht so ist. Und trotzdem fallen wir alle immer wieder darauf herein. Ein Aspekt davon und wie der dein Leben ausbremsen kann, darum geht es mir hier.

Mir fällt das immer besonders auf, wenn es um Themen wie positives Denken, Visualisieren oder auch materielle Wünsche geht. Und….. was denkst du so darüber? Allein schon die Worte lassen ja innere Bilder entstehen.

Und du nickst entweder zustimmend… jaaa, positives Denken ist einfach klasse und seit ich regelmäßig visualisiere, geht mein Leben durch die Decke! Oder du schüttelst innerlich den Kopf… positives Denken ist doch massiv gefährlich! Und Visualisieren ist Tagträumen und völlig an der Realität vorbei, so wie dieses positive Denken auch. So ein Quatsch. Und bei mir funktioniert das eh nicht…

Und nicht vergessen materielle Wünsche! Es ist immer wieder interessant für mich, wenn sich gerade spirituelle Menschen davon vehement distanzieren. Unspirituell, Statussymbole, auf Kosten anderer… sind nur harmlose Bewertungen. Dabei können materielle Wünsche auch einfach unserem inneren Reichtum entspringen und ein Zeichen von tief gelebter wirklicher Spiritualität sein.

Und ja, es gibt eine Art von positivem Denken, die finde ich massiv gefährlich. Und ja, Visualisieren kann Flucht vor dem Alltag und Tagträumerei sein. Es gibt aber auch eine Art, die ist magisch, kann dein Leben unglaublich bereichern und sehr spirituell und erfüllend sein.

Und ja, Affirmationen wirken nicht bei jedem und immer. Darüber habe ich ja schon oft geschrieben, denn es sollten schon ein paar Dinge beachtet werden, damit sie funktionieren.

Du findest auf meinem Blog einige Artikel dazu. Unten habe ich einen verlinkt.

Und in meinem Mindset Club auch.

Das ist nämlich das Entscheidende. Es kommt auf das „richtige“ Umsetzen an.

Ich nehme mal als Beispiel mein Mantra/Affirmation/Überzeugung/positives Denken….:

Alles ist möglich.

Alles ist möglich, wenn ich alles dafür tun würde, was es braucht. Und auch mein Denken, meine Sicht auf die Welt, meine Einstellungen und noch viel mehr verändere, so, dass es zu dem Ergebnis passt, das ich anstrebe.

Nur, wer macht/kann/schafft das schon?
Eben….

Deswegen:
Alles ist möglich.
ALLERDINGS ist nicht alles WAHRSCHEINLICH.

Und hier liegt der wichtige Unterschied.

Also ist es viel wahrscheinlicher, dass eben etwas anderes eintritt.
Nämlich das, was wahrscheinlich ist, aufgrund meines Denkens, meiner Überzeugungen, meines Tuns, meinen Erwartungen, meiner Schwingung, den anderen um mich rum und was da noch alles eine Rolle spielen kann.

Und genau diese Erfahrung machen die meisten Menschen.
Deswegen zweifeln die meisten es auch an, dass alles möglich ist.
Ich übrigens auch. Früher.

Heute nutze ich es als großartiges Werkzeug…. nämlich, wenn alles möglich wäre…. nur mal so angenommen….. was würde ich dann jetzt tun? Und um das zu tun, was bräuchte ich dann für Überzeugungen? Durch welche Brille würde ich dann in die Welt schauen? Was würde ich über mich denken?

Ahh….. merkst du was?

Denn jetzt wird es spannend. Jetzt kann ich ganz konkret das verändern, was mich bisher abgehalten hat. Was mir ja ziemlich schnell bewusst wird, wenn ich den Fragen (und noch ein paar anderen) oben mal nachgehe.

Das kann eine neue Überzeugung sein. Das kann etwas sein, das ich tue oder ich bewerte etwas anders…. was auch immer. Auf jeden Fall verändere ich mich und damit auch die ganze Welt. Punkt.

Also:
Alles ist möglich.
Aber nicht alles ist wahrscheinlich.

Lade Wunder in dein Leben ein, indem du dich für Wunder öffnest.
Und nein, es sind nicht immer die großen Ereignisse, die großen Über-Nacht-Veränderungen. Meistens kommen sie in vielen Babyschritten… Wenn du dich darauf ausrichtest.
Und alles für möglich hältst.
Und bereit bist, den ersten (und auch zweiten, dritten, vierten, etc…) Schritt dafür zu machen.

Und weil es eben immer auf die richtige Anwendung ankommt, hier einer meiner Lieblingsartikel dazu:
Der größte Irrtum über Affirmationen, Autosuggestion, positives Denken….
Ich liebe das Bild mit der Torte heute noch, das mir dafür eingefallen ist.

Ich freue mich über deine Gedanken dazu!
Unten ist Platz …. sie bereichern mich immer.
Danke!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn du meinen Beitrag kommentierst, werden deine Daten nur im Rahmen deines Kommentars gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben. Es gilt meine Datenschutzerklärung.