Mindset Mythen sind gefährlich

Hallo ich bin Uta Nimsgarn...

Mindset-Mythen sind überall, denn sie werden oft erzählt, sie werden wenig hinterfragt und sie sind gefährlich, denn sie verhindern Veränderung und Entwicklung.

Sie können auf Dauer sehr, sehr teuer werden und der einen oder anderen Unternehmerin ein böses Erwachen bescheren. Was dann allerdings nicht am Thema Mindset liegt, sondern daran, wie mit diesem Thema umgegangen wird und was da alles so erzählt wird.

Für mich ist es eine Basis für meine Arbeit, dass ich nur über das rede, das ich selbst erfahren habe. Was ich selbst trainiert und angewendet habe und dabei messbare Erfolge erzielt habe. Und das auch meinen Kundinnen wirkliche Veränderung, also messbare Ergebnisse bringt.
Nur darüber spreche ich.
Über meine gelebten und geprüften Erfahrungen.

Was ist denn eigentlich „Mindset“?

 

Es ist dein individueller Blick, deine Sichtweise, deine Überzeugungen, deine Brille, durch du in die Welt schaust und das bewertest, was du „wahrnimmst“.

Und ist die deutsche Sprache nicht wundervoll?

Wahr-nehmen.

 

Du nimmst etwas für wahr. Genau das ist Mindset. Etwas geschieht oder ist und du nimmst es (mit deinem Mindset) auf deine ureigene Art wahr.
Und ich nehme es auf meine Art wahr.
Und eine Dritte auf ihre Art.

Mit großer Wahrscheinlichkeit gibt es dann 3 unterschiedliche Sichtweisen, die alle „wahr“ sind. Nämlich für jede von uns.
Unser Mindset bestimmt dann, ob wir es als Herausforderung, als Chance, als Problem, als Katastrophe oder als Glücksfall bewerten.
Ob wir voller Vorfreude sind oder skeptisch und voller Zweifel.

Übrigens gibt es dabei kein richtig oder falsch.
Es gibt dabei auch kein wahr oder nicht wahr. Denn für jede ist ihre Sicht absolut wahr.

Wenn es um „Arbeit am Mindset“ geht oder um das „richtige Mindset“ oder ums „Money-Mindset“, dann geht es einfach nur darum, dass du eine andere Beurteilung für eine Situation wählst. Eine, die für DICH förderlich ist.

Deswegen starte ich diese Mini-Serie mit dem

Mythos – Mindset-Technik.

 

Diesem Mythos, der eine ganze Industrie am Laufen hält.

„Wenn ich nur die richtige Mindset-Technik finde, dann wird es auch funktionieren.“ „Und wenn du meinen Kurs buchst, für 99 Euro, den ich jetzt sofort anbiete, dann zeige ich dir DIE ultimative Mindset-Technik“.

Ich glaube nicht, dass es die eine einzige Mindset-Technik gibt, die alles auflöst. Und dann auch noch für jede.
Jeder Mensch ist einzigartig und hat ein einzigartiges Mindset (=Blick auf die Welt).

Deswegen ist es meiner Meinung nach wichtig, dass wir erst mal klar sind, wer und was wir sind. Also unsere Sicht auf die Welt erkennen, die wir heute haben.

Um dann klar zu werden, wer wir sein wollen.
Wie die beste Version ist, die wir gerne leben würden.

Erst wenn du diese Klarheit hast, macht es überhaupt Sinn, dass du dich mit dem Thema Mindset beschäftigst.

Vorher ist es eher der Wunsch „gerettet zu werden“, der dahinter steht. Und der Wunsch, die eigene Verantwortung abzugeben und nicht selbst verantwortlich sein zu müssen, für das, was im eigenen Leben geschieht.

Deswegen geht es im nächsten Artikel dieser Mini-Serie darum, die Rolle der Mindset-Arbeit im Rahmen deiner Ziele und Wünsche klarer zu machen.

Und später wird es um einzelne Techniken gehen. Zum Beispiel um Journaling, Affirmationen, Morgenroutinen und Visionboards…. und warum sie bei vielen nicht funktionieren. Außerdem nehme ich ein paar Begriffe unter die Lupe, die auch oft für Missverständnisse sorgen. So wie Komfortzone und Einklang von innerem und äußerem Reichtum.

Denn mit dieser Mini-Serie räume ich mit Mindest-Mythen auf.  So, dass du dein erfülltes Leben auch wirklich leben kannst und nicht nur davon träumst.

Teil 2 veröffentlich in Kürze….

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn du meinen Beitrag kommentierst, werden deine Daten nur im Rahmen deines Kommentars gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben. Es gilt meine Datenschutzerklärung.