5 Schritte für ein selbstbestimmtes Leben

Hallo ich bin Uta Nimsgarn...

Wieder so ein Ausdruck.
Selbstbestimmtes Leben.
Ich verstehe darunter, dass ich mein Leben lebe.
Nicht, dass mein Leben mich lebt.
Ich bin die Königin und bestimme.
Über mein Leben.
Wie ich mich fühle.
Wer ich sein will und wer ich noch werden will.
Was ich tun will.
Wo ich hin will.
Für mich heißt das auch, dass ich immer mehr die Automatik ausschalte und selbst lenke.
Automatik ausschalten, das heißt zum Beispiel genau auf meine Gedanken, Ansichten und Überzeugungen zu achten, sie zu hinterfragen. Also bewusster Umgang mit meinem Mindset.

Das bedeutet, dass mein Leben immer weniger von der Vergangenheit bestimmt wird, sondern von dem, was ich jetzt bin und auch wo ich hin möchte. Also selbstbestimmt.
Ich agiere, anstatt zu reagieren.
Und dass ich mehr Nein sage zu dem, was nicht mehr zu mir passt. Aber da komme ich gleich dazu…

5 Punkte, die dabei für mich wichtig sind. Und ich könnte über jeden lange Seiten schreiben. Heute geht es aber um einen Überblick.

 

1. Klarheit

 

Damit fängt es immer an. Klarheit.

Was will ich sein?
Wer will ich sein?
Was will ich tun?
Wie will ich mich fühlen?

Vielleicht will ich mir ein eigenes Business aufbauen.
Eine Weltreise machen. Ein Haus bauen. Mich glücklich und entspannt fühlen.
Oder alles.

Klarheit, was du willst.
Für mich ist dabei die Erkenntnis wichtig, dass im Grunde nicht das Ziel zählt (ein Geschäft, ein Haus, eine Reise…), sondern zu wem ich werde, wenn ich das Ziel erreiche.
Was ich auf dem Weg dorthin erlebe. Wie ich mich dabei fühle. Wie ich meine Kreativität lebe und ausdrücke. Wie meine Lebendigkeit wächst.
Übrigens fängt bei vielen hier schon die Herausforderung an. Sie haben so viel, was sie gerne haben/machen/sein wollen. Sie können sich gar nicht entscheiden. Aus lauter Angst, das Falsche zu nehmen, nehmen sie lieber gar nichts. Und warten… warten bis sie irgendwann mal in einem selbstbestimmten Leben „aufwachen“. Nur das kommt extrem selten vor, wenn wir nicht diese 5 Schritte machen.
Übrigens ist dein Herz der beste Ratgeber. Das weiß genau, was du willst. Wirklich willst.
Auch wenn andere Teile in dir da etwas Angst bekommen…

 

2. Loslassen

 

Bei Entwicklung geht es meistens darum etwas loszulassen. Platz zu schaffen für das Neue.
Ich stelle mir dann die Frage, was ich dafür loslassen muss.
Welche alten Gedanken, welche alten Handlungen, welche Überzeugungen dienen mir nicht mehr? Hindern mich daran wirklich selbstbestimmt zu leben.
Und manchmal auch ganz physisch. Von welchen Gegenstände, Menschen, von welchem Tun lasse ich mich noch bremsen, zurückhalten?
Welche Gedanken halten mich klein?
Wo muss ich mehr NEIN sagen? Denn jedes JA zieht viele Neins hinter sich her.

 

3. Bewusstheit

 

Wenn ich dann die klare Absicht habe ein selbstbestimmtes Leben zu leben und den Raum dafür schaffe, dann gehört Bewusstheit dazu.
Damit ich meine alten Fallen erkenne.
Damit ich merke, wo ich mich ausbremse.
Damit ich erkenne, wo ich etwas anders tun oder sein kann. So, dass es mir dient.
Bewusstheit heißt, den Autopiloten auszuschalten. Genau hinzuschauen. Infrage zu stellen. Etwas bewusst anders machen und schauen, was dann ist.
Im Moment sein, um zu bemerken, wenn ich mal wieder in der Vergangenheit bin und somit meine Vergangenheit fortschreibe.
Meine Angst zu erkennen und dann trotz und mit ihr zu handeln.

 

4. Verantwortung

 

Ich übernehme voll und ganz die Verantwortung für mein Leben.
Es liegt weder an meinem Mann, noch am Geld, noch an der Wirtschaft, der Regierung oder an der Zeit. Auch nicht an meinen Eltern.
Und übrigens, Schuld gibt es nicht. Das machen wir nur selbst, uns schuldig zu sprechen.
Wenn ich Verantwortung für mein selbstbestimmtes Leben übernehme, dann kann ich auch damit aufhören.
Das heißt nicht, dass ich nicht mehr hinfalle oder dass immer alles klappt. Aber dann liegt die Macht in meinen Händen. Ich kann dann wieder aufstehen und weitermachen. Immer wieder. Das ist Training.
Denn wenn ich die Verantwortung abgebe, dann gebe ich auch meine Macht ab. Dann lebe ich ein fremdbestimmtes Leben und kein selbstbestimmtes.
Ich habe nicht gesagt, dass das immer leicht ist…

 

5. Tun

 

Ja. Tun.
Manchmal habe ich so den Eindruck, dass richtiges Tun etwas in Vergessenheit geraten ist.
Bei mir war das so, dass ich entweder ganz viel getan habe, ich also wahnsinnig beschäftigt war. Oder aber gar nichts tat, weil ich ja energetisch alles in die Wege geleitet habe. Du weißt schon, Gesetz der Anziehung und so. Und es sich außerdem sehr herausfordernd angefühlt hat, noch was zu tun… und dabei sollte es doch leicht gehen, oder? Also lieber nichts tun.
Leider war das viele Tun hauptsächlich beschäftigt sein, da ja nur harte Arbeit zu Erfolg und Geld führt. (hier kommt dann Punkt 2 Loslassen von alten Überzeugungen ins Spiel…)
Und außerdem sind alle beschäftigt… das geht gar nicht anders…. was sollen die anderen denken….(noch was für Punkt 2)
Dann kam noch dazu, dass, wenn ich so beschäftigt war, ich ja auf keinen Fall das Tun konnte -keine Zeit- , was mich wirklich weiter gebracht hätte und was meistens eine Herausforderung war. Also mit Angst verbunden war.
Mich zum Beispiel deutlich zeigen, damit meine Kunden mich auch finden können. Da mach ich doch lieber noch einen neuen Text für meine Webseite oder dringend noch die Bügelwäsche … und bleibe unsichtbar.

Dein TUN, dein richtiges Tun kennst du genau. Das ist das, wo du dich meistens drum drückst. Mit selbstverständlich stimmigen und perfekten Ausreden.
Aber ohne das richtige Tun wird es eher unwahrscheinlich mit einem selbstbestimmten Leben.

 

Und noch ein Tipp zum Schluss.
Die gute Nachricht ist:
Du brauchst es nicht alles selbst zu machen. Das Rad ist schon erfunden.
Wenn du einen Weg suchst, wie du die männlichen Strukturen und das weibliche Empfangen zusammenbringen kannst und somit wirklich Herz und Verstand verbindest, dann schau hier vorbei. Da verbinde ich beides.

Das ist die Theorie.
Leben in der Praxis, das ist das, was danach kommt. Das macht den Unterschied aus zwischen Wissen und Sein. Und den richtigen Ergebnissen.

Es führt automatisch zu einem selbstbestimmten Leben.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn du meinen Beitrag kommentierst, werden deine Daten nur im Rahmen deines Kommentars gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben. Es gilt meine Datenschutzerklärung.